Engelsgeduld! 
13.3.15, 10:33
Geposted von Kerstin Seidel

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 885 )
Caput mortuum! 
13.3.15, 10:27
Geposted von Kerstin Seidel


  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 883 )
Einsam 
13.3.15, 09:57
Geposted von Kerstin Seidel

Einsam,


auszugehen kleine Lichter
in der Dunkelheit
du willst mich nicht verstehen
und mir bleibt keine Zeit
Mal um Mal uns Trost zu reichen,
bis alle Worte gesprochen sind
und alle Liebe leere Zeichen
verloren liegen in fahlem Wind,
Lust steht wie stets wartend da
wie kalte Bänke an kahlem Ort
war nie der Himmel uns so nah,
nun alles schneeweiß angehaucht
und selbst die Gegenwart zieht fort,
entflohen sind wir zur Einsamkeit bereit,
sind in das Schweigen eingetaucht
nur meine Seele bleibt bei dir
und schreit








  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 885 )
Engelsgeduld! 
5.3.15, 18:39
Geposted von Kerstin Seidel

Engelsgeduld!


Einmal
hundert Schritte
tun dürfen
einmal
tausend Schreie
tun dürfen

Wir
verbergen uns
unter unseren
abgeworfenen
Schwingen

Wir
sind geduldig
stehen an
nach dem Leben
nach dem Himmel


  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 923 )
Ein Versuch 
5.3.15, 12:03
Geposted von Kerstin Seidel

Ein Versuch,



bin ich im Anderssein
bin ich entstiegen
einem Märchen
einem dunklen Schrein
kann gehen, laufen
fliegen bin nie
nur eins bin viel
zu zart gewoben
schnell zerissen
nie am Ziel
nie in den Normen
wie der Windhauch weht
zum Teufel geht
doch all ihr Formen
bin ein Versuch
den keiner je versteht



  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 1031 )
Puppenspieler! 
4.3.15, 15:27
Geposted von Kerstin Seidel

Puppenspieler!



So getan als ob
Püppchen
im rosa Kleid
Augen auf
Augen zu
süße Kleine
nicken mit dem Köpfchen
niedliches Ding komm
spiel mit mir mal
"Liebe machen"
Kleid an, Kleid aus
so als ob
du lebendig wärst
hübsches Mündchen komm
kusskuss und Schluss
kein Wort will nur
dein goldiges Lächeln
dein wonniges Bäuchlein
streicheln so tun
als ob du weinen kannst
komm Schmollbäckchen
heul für mich
die Kullertränchen
und ich sing dir
Schlafliedchen von
weißen Schäfchen
ach wie fein komm
kusskuss und Schluss,
so getan als ob,
nur so gespielt
mit mir mach Männchen
gib Pfötchen und
psst, still du mein
Püppchen





  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 2.9 / 880 )
Weiter! 
4.3.15, 14:11
Geposted von Kerstin Seidel

Weiter!



Das epische Weiter, weiter
aber ich durchschaue das Rad
vom Gestern zum Morgen,
ich will die Zeit aus den Angeln heben
dir den Schleier von den Augen reißen,
meine Hände suchen Heil in der Flucht
zu dir, umklammern den Saum deiner Seele,
jeden Faden deiner Geduld, dieses Gewand
das mich in Trost und Abschied hüllt,
ein Schutz aus der Ferne, weißt du -
diesmal bin ich von so weit her gekommen
nur um mich in der Wärme deines Mitleids
zu sonnen. Wo bist du? Wann kommst du?
Trotzdem weiß ich, dass du nicht bleiben kannst,
du, der du in der eigenen Erinnerung verharrst,
dir Trauerfetzen zum wärmenden Mantel machst,
aber wenn ich dich rufe, dann gliederst du mir
die Schatten neu, nähst mit Garn der Güte
die schweren Wunden meines Herzens und
ich habe ein Einsehen gelernt mit den Worten
die du sagst, die du nicht sagst: Verstehe! Ich bin
nicht schuld, es gibt keine Rechtfertigung
für nichts, wir leben das Leben, das uns zusteht
das einzige zu dem wir fähig sind



  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 969 )
Credo! 
2.3.15, 17:42
Geposted von Kerstin Seidel

Credo!


Ich glaube an mein Herz,
das heilt
wieder.

Ich glaube an mein Herz,
das kämpft
weiter.

Ich glaube an mein Herz,
das liebt
dennoch.

Ich glaube an mein Herz,
das glaubt
an dich.

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 912 )
Der Schmerz! 
2.3.15, 17:31
Geposted von Kerstin Seidel

Der Schmerz



ist groß, stark, tief
schläft und atmet in mir
aber dann,
wenn du von ihr kommst,
steht er in der Tür
mit geballten Fäusten
hoffnungsfroh lächelnd,
dann gibt er mir alles,
was ich brauche
zur Entschlossenheit:
tausend leere Küsse,
merkwürdige Ideen,
wütende Worte, Lieder
und Träume vom
Dichüberleben




  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 2.9 / 908 )
Allein! 
2.3.15, 17:29
Geposted von Kerstin Seidel

Allein!



Das Flüchtige
muss schreien,
das Endlose
kann schweigen
so wie ich
braucht es
keine Beweise,
denn ich träume dich,
ich sehe dich
mit leeren Händen
geben, geben
alles, was du hast
ist dieser unstillbare Durst,
ist diese unheilbare Wunde,
am Grunde der Stille
male ich dich
in den Sand
und staune über:
die Sanftheit deiner Linien,
die Grobheit meiner Grenzen
von Zeit und Bewusstsein
verdrängt
vertiefe ich mich
in dein abwesendes
Dasein

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 941 )

<< neuester <Zurück | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | Weiter> Ältester>>