Bunt! 
26.7.12, 19:30
Geposted von Kerstin Seidel

Bunt!



bin durch alle Erfahrungen hingegangen
ich möchte leben, lachen und den Himmel
mit Händen fassen, er ist da nah,
ganz nah, ich muss nur warten,
worauf? Lauf, lauf mir entgegen,
wirf deinen Schatten über mich
und dich, bist leise, zart und kalt,
ich möchte leben, lachen, lieben
bald bin ich alt, zu alt für all die vielen
Lippen warten, locken, glühn und
tun mir Freude kund, schau nur schau
das Leben ist so leuchtend bunt






  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 1426 )
Am Meer! 
25.7.12, 12:59
Geposted von Kerstin Seidel

Am Meer!



taggeträumte stille
es riecht nach sonne

strandkorbgeflecht
hält winddicht

geborgenes nest
im sand

brütende hitze
meerschaumtraum

türkisblaue ferne
geschliffenes glück







  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 1450 )
Erinnern! 
23.7.12, 11:09
Geposted von Kerstin Seidel

Erinnern!



Lose Lebensenden
knüpfen schwarze Netze
fangen Erinnerungen,
zu viel Gefühl
für so ein
bisschen
Herz.

In meiner Seele lege
ich rote Ordner an
pro Kapitel nur ein
opfer,
mein Hirn ist ein grauer
Schrank mit Tagebüchern
pro Seite nur ein
Schmerz.







  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 1435 )
Folge! 
22.7.12, 09:19
Geposted von Kerstin Seidel

Folge!



aber ich brech dir doch
Wörter wie Brot
streue Krumen
auf weiße Wege
Elstern folgen
Füchse folgen
du aber fürchtest
den Schnee.
die Stille
das gläserne
Schuhwerk
fürchtest dich
vor dem Augenblick
wo du erkennst
dass dein Schatten
die Erde



berührt




  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 1435 )
Schlagen! 
19.7.12, 18:38
Geposted von Kerstin Seidel

Schlagen!



Schau auf diese Hände
sie sind unser
und
wir werden sie uns reichen,
doch
ohne Leiden geht es nicht,
wo bleibt da der Witz?
Wir wollen uns entkommen und
sind uns undankbare Götter
verurteilt
durch die Sünde unseres Schweigens
"halte durch, wenn du kannst!"
sie schlugen -
deine leeren Hände,
sollen sich erheben
meine Hände, meine Hände,
wasch ich sie in Unschuld
oder schlage ich zurück?

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 1461 )
Genießen! 
16.7.12, 19:49
Geposted von Kerstin Seidel

Genießen!


Windet euch nicht
über, nicht unter
kriegen lasst euch
von fremden Herren,
seid doch selbst ein
Diener eurer Wünsche,
ein Made by Myself
seid ihr ein Original so
unverwechselbar wie
eure Stimme, die laut
sagt mal Ja mal Nein
und keine halben Sachen
nur voll und ganz wählt euch
die Lust am Selbst jetzt
und hier genießt





  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 1390 )
Voll! 
15.7.12, 19:30
Geposted von Kerstin Seidel

Voll!


Denkmäler halten inne
und die Grabsteine in
der Sockelverkleidung still
mit Kantsteinplatten eingefasste
Vorgärten hungern nach Sinn,
aber an der Wäscheleine
hüpfen Höschen munter auf und ab

Ich steh auf der Nichts
überbrückenden Brücke und
seh hinab auf Bürgersteige
wieder mal gefegter Gelehrtenrepublik
druckreif, da sag mir keiner seine
Sprechblase sei nicht voll genug





  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 2.9 / 1464 )
Lichtzeichen 
15.7.12, 10:10
Geposted von Administrator

Lichtzeichen



Manchmal
im Leben ändert sich etwas
ganz schnell, ganz schnell,
von einem Augenblick zum anderen.

Dein Herz erschrecke nicht.
Unbemerkt hat es sich längst abgelegt,
das Neue,
mitten im Alten hat es begonnen,
unbemerkt, unbewusst.

Der Schmerz des Alten war nötig,
um das Neue hervortreten zu lassen.
Das sind die besonderen
Lichtzeichen im Leben,
die selten sind und kostbar.


  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 1302 )
Gehen! 
15.7.12, 10:07
Geposted von Administrator

Gehen!



schneiden das Leben
zu Planquadraten und
verlieren den Unterleib wenn wir uns
auf unsre Ellenbogen verlassen
was ist nur passiert auf dem Weg
nachhause fragst du
wer die Wahl hat braucht
keine Freunde keine Familie
sagst du dir an schwarzen Tagen
und wiegst ein totes Herz hin und her
morgen wird es wieder Licht geben
und wir werden Äpfel pflücken und
uns im Himmel spiegeln
lass uns zurück gehen
sagst du mir
ich möchte
allein sein
wenn sich der Schleier hebt


  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 1036 )
Ames me, mea vita! 
15.7.12, 09:59
Geposted von Administrator

Ames me, mea vita!



Ich bin, die ich bin,
eine Liebe mir selbst,
mir selbsteigener Traum
wie wundervolle Wirklichkeit

Ich bin, die ich bin
eine schöne Frau
erdkraftvoll weiblich
wild und frei
mir selbst zur Freude
kraftvoll singen meine Werke
ein heilsames Lied

Ich bin, die ich bin
leuchtende Liebe
Wiederkehr magischen Wissens
ein Kind der Erde
eine Mutter von Vielen
eine heilende Quelle
wirksam zuerst mir selbst
dann schöpfend
aus dieser Kraft
für andere

Ich strahle und spreche
mir Flügel zu schwebe
singe mir Freude
tanze den Sprung des Lebens
mir selbst zum Wohle
und dir


  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 1005 )

<< neuester <Zurück | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | Weiter> Ältester>>