Dichtung  
3.7.22, 17:24
Geposted von Kerstin Seidel

DICHTUNG



Schreib, Lieder auf die Echoten,
das Stimmengewirr, das Wüsten durchschrie,
du musst die Wurzeln
halten der klinischweißen Melancholie

Und der Birkentrauer,
die sich neigt jedem leergeküssten Mund,
dass aller Schmerz sich zeigt,
ist dein lebenswesentlicher Daseinsgrund

Dein Klang sei: Sumsenlärme,
darin die Bienen den Sommer hüten,
dein Vers gib auch , den in der Wärme
sich breitenden Blüten

Oder der Nacht, in der sich Herbstwehe zeigen,
in welcher der Tag in die Stille floh,
wenn die Buchenblätter fallen,
Nebel steigen,
dies Farbenspiel- du Rose aus Jericho
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )

<< neuester <Zurück | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | Weiter> Ältester>>